Kevelaer-Marathon – 'Ausgebucht' – RUNNERSWORLD Online vom 05.01.2012

URL: http://www.runnersworld.de/marathon/ausgebucht_/kevelaer_marathon_2012.259442.htm

RUNNERSWORLD Online vom 05.01.2012

Marathon Aktuell 

Ausgebucht

Beim Kevelaer-Marathon 2012 sind alle Startplätze vergeben

Am 8. Januar findet die Jubiläumsausgabe des Kevelaer-Marathons statt. Zum 10. Rennen werden 400 Läufer erwartet, runnersworld.de ist vor Ort.

Neben guten Leistungen steht beim Kevelaer-Marathon der Spaß im Vordergrund.

Am 8. Januar 2012 findet der 10. Kevelaerer Marathon statt. Mit dabei ist Lokalmatadorin Maria Hendricks von der SV Viktoria Winnekendonk, die das Rennen bereits in den Jahren 2008 und 2009 für sich entscheiden konnte. Auch die Weltrekordler hinsichtlich der Anzahl der gelaufenen Marathons gehen an den Start. Sigrid Eichner, Christian Hottas und Horst Preisler haben bereits jeweils mehr als 1.600 Marathon-Starts hinter sich.

Sechzehn Teilnehmer werden an den Start gehen, die bei jedem der vorangegangenen neun Läufe ins Ziel gekommen sind. Dazu gehören unter anderen Josef Peters vom KSV Kevelaer und Manfred Schax von der SV Viktoria Winnekendonk.

Start des Marathons ist am Sonntag, 8. Januar 2012, um 10 Uhr an der Jugendherberge. Gelaufen wird auf einem 7 km langen Rundkurs.

5.1.12 20:23, kommentieren

Werbung


Kevelaer – 'LLG Kevelaer hat freie Bahn fürs Jubiläum' – DerWesten vom 04.01.2012

URL: http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/kleve-und-region/llg-kevelaer-hat-freie-bahn-fuers-jubilaeum-id6215272.html

DerWesten vom 04.01.2012

Leichtathletik

LLG Kevelaer hat freie Bahn fürs Jubiläum

04.01.2012 | 18:20 Uhr 

Bis zu 400 Teilnehmer werden am 8. Januar wieder zum Marathon in Kevelaer erwartet. (Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool)

Kevelaer.  Vor etwa einem Jahr musste Thomas Rauers mit anderen Helfern ordentlich anpacken. Noch einen Tag vor dem LLG Kevelaer-Marathon zerhackte der Pressewart des Ausrichters Eisplatten am Streckenrand und befreite Laufwege von Schneemassen. In diesen Tagen ist Rauers wesentlich entspannter – das Wetter scheint die zehnte Auflage des Rennens am Sonntag nicht gefährden zu können.

Die Wetterprognose für den Veranstaltungstag kann Rauers deshalb nicht erschüttern. „Sieben bis acht Grad, vielleicht ein bisschen Nieselregen – da können wir gelassen bleiben“, sagt der LLG-Pressewart. Im Vorjahr gingen einige Sportler wegen der widrigen Bedingungen erst gar nicht an den Start. So kamen nur 294 Teilnehmer ins Ziel. „In diesem Jahr rechnen wir damit, wieder näher an die vierhundert Läufer heranzukommen“, sagt Rauers.

Freie Plätze für die Jubiläumsauflage, die Sonntag um 10 Uhr an der Jugendherberge in Kevelaer (Am Michelsweg 11) beginnt, gibt es jedenfalls nicht mehr. Das Limit war bereits am 12. September erreicht. Angemeldet haben sich dabei auch 16 Marathonis, die schon bei den neun bisherigen Läufen nach 42,195 Kilometern ins Ziel kamen. Zu diesem Kreis gehören auch Josef Peters vom Kevelaerer SV oder Manfred Schax von Viktoria Winnekendonk.

„Für unsere Jubiläumsläufer haben wir auch Überraschungen parat, alles wollen wir allerdings noch nicht verraten“, stellt Rauers klar. Kein Geheimnis muss er dagegen daraus machen, dass es 2012 definitiv keine Titelverteidigung geben wird. Die Vorjahressieger Robert Wilms aus Schalksmühle und Mareen Hufe von den Triminators TV Voerde hatten zwar ihren Start geplant, haben ihre Teilnahme aber noch kurzfristig absagen müssen.

Um den Sieg will auch Lokalmatadorin Maria Hendricks von Viktoria Winnekendonk wieder mitlaufen. 2008 und 2009 gewann sie bereits zweimal bei den Frauen. Gemeldet haben aber auch Weltrekordler: Sigrid Eichner (Berlin, über 1600), Christian Hottas (Hamburg, über 1800) oder Horst Preisler (Hamburg, über 1700) haben schon etliche Marathons bestritten.

Björn Mende

5.1.12 23:38, kommentieren

Kevelaer – 10. LLG-Marathon am 08.01.2012 – Vorbericht vom 01.01.2012 auf kle-point.de

URL: http://www.kle-point.de/aktuell/neuigkeiten/eintrag.php?eintrag_id=48178

KEVELAER. In wenigen Tagen ist es soweit: die Jubiläumsausgabe des LLG Kevelaer-Marathons findet am Sonntag, 8. Januar 2012 rund um die Jugendherberge Kevelaer statt.

Die Sieger des Vorjahres, Robert Wilms aus Schalksmühle und Mareen Hufe aus Wesel hatten zwar ihren Start in Kevelaer geplant, mußten aber beide leider kurzfristig absagen, so daß es in diesem Jahr auf jeden Fall einen neuen Sieger und eine neue Siegerin geben wird. Mit dabei ist wieder Lokalmatadorin Maria Hendricks von der SV Viktoria Winnekendonk, die die Damenkonkurrenz bereits zweimal in den Jahren 2008 und 2009 für sich entscheiden konnte. Aber auch jenseits der Spitzenpositionen gehen Lauflegenden an den Start: die Weltrekordler hinsichtlich der Anzahl der gelaufenen Marathons, Sigrid Eichner (Berlin, über 1600) und Christian Hottas (Hamburg, über 1800) sowie sein Vorgänger Horst Preisler (Hamburg, über 1700) werden in Kevelaer an den Start gehen, ebenso wie Hans-Joachim Meyer, der bereits über 1200 Marathons und Ultraläufe in den Beinen hat. Auch aus den Benelux-Staaten sind etliche Meldungen eingegangen.

Immerhin sechzehn Teilnehmer werden an den Start gehen, die bei jedem der vorangegangenen neun Läufe ins Ziel gekommen sind und nun die Chance haben, zum zehnten Mal in Folge den Kevelaer-Marathon zu absolvieren. Zu diesem „alten Hasen“ gehören unter anderen Josef Peters vom KSV Kevelaer und Manfred Schax von der SV Viktoria Winnekendonk.

Start des Marathons ist am Sonntag, 8. Januar 2012 an der Jugendherberge Kevelaer, und zwar pünktlich um 10:00. Bürgermeister Dr. Axel Stibi hat seine Zusage gegeben, den Startschuß abzufeuern.

Nicht nur für das leibliche Wohl der Sportler, sondern auch für das der Zuschauer wird gesorgt sein. Moderiert wird der Lauf wie auch in den vergangenen Jahren von der „Stimme des Langlaufs“, Laurenz Thissen aus Weeze.

Weitere Informationen finden sich auf der Veranstaltungshomepage im Internet unter http://www.kevelaer-marathon.de/. Neben allen wichtigen Daten und Fakten zur kommenden Veranstaltung finden sich dort auch sämtliche Ergebnisse und Bilder der Läufe aus den letzten acht Jahren.

3.1.12 13:24, kommentieren

'1800 & 300' – Homepage des 100 Marathon Club Deutschland vom 26.12.2011

siehe http://www.100mc.de/newsartikel.html?&tx_ttnews[tt_news]=1805&cHash=c69a9777ba

Foto: Peter Kellermann

26.12.11 21:47, kommentieren

M/U # 1701-1800 – 30.04.2011-26.12.2011 – Platz 1 der Weltrangliste ab # 1741 (03.08.2011)

M/U # 1701 – 30.04.2011 – Jelcz-Laskowice / POL – X Maraton Jelcz-Laskowice VI Memorial Barbary Szlachetki – 4.51.40 h (bisherige SB 2011) – 150. Ges., 15. M55, 19 °C, mit Peter Wieneke

M/U # 1702 – 01.05.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Olaf Thon Marathon – 5.26.04 h – 7. Ges., 1. M55, 16 °C, mit Helmut Braun

M/U # 1703 – 04.05.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Audrey Hepburn Marathon – 5.44.05 h – 3. Ges., 1. M55, 9-5 °C, NDR-Team (für Hannover-Marathon) vor Ort, mit Christine Schroeder

M/U # 1704 – 07.05.2011 – Hamburg (Baakenwerder) – Baakenhafen / HafenCity Marathon (LPM # 9 / HSM # 9 / IM # 6) – 6.09.37 h – 7. Ges., 1. M55, 30 °C, Sonne pur, mit Peter Wieneke und lange auch mit Christine Schroeder, Insellauf (# 37)

M/U # 1705 – 08.05.2011 – Hannover – 22. TUIfly Hannover Marathon – 4.58.50 h – 1208. Ges., 85. M55, 28 °C, unterwegs 2 TV-Interviews für die N3-Live-Übertragung, mit Peter Wieneke, negative splitHorst Preislers M/U # 1730noch 25 M/U Abstand

M/U # 1706 – 13.05.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Peter Gabriel Marathon – 6.05.23 h – 5. Ges., 1. M55, 17-9 °C, Sonne

M/U – 1707 – 14.05.2011 – Ulrike Folkerts Marathon – 5.48.37 h – 5. Ges., 2. M55, 17 °C, trocken

M/U # 1708 – 15.05.2011 – Wilhelmshaven – 6. Wilhelmshavener Gorch Fock Marathon – 5.04.03 h – 149. Ges., 4. M55, 15 °C, Sonne, mit Peter Wieneke, Insellauf (# 38) – Horst Preislers M/U # 1731noch 23 M/U Abstand

M/U # 1709 – 18.05.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Joe Kelbel Marathon – 5.27.52 h – 4. Ges., 1. M55, 17 °C, NDR-Team für Hamburg Journal am 20.05. vor Ort, mit Kurt Gormanns

M/U # 1710 – 21.05.2011 – Eisenach => Schmiedefeld – 39. GutsMuths Rennsteiglauf: Supermarathon (72,7 km) – 11.09.36 h – 1586. Ges., 179. M55, 20-25 °C, schwül, mit Helmut Braun

M/U # 1711 – 22.05.2011 – Hamburg – 26. Haspa Hamburg Marathon – 5.22.14 h – 10573. Ges., 8506. Mann, 559. M55, 24 °C, drückend, Sonne, NDR-Team für Hamburg Journal vom selben Abend vor Ort, mit Christine Schroeder – Horst Preislers M/U # 1732noch 21 M/U Abstand

M/U # 1712 – 25.05.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Schinderhannes Marathon – 5.54.05 h – 5. Ges., 2. M55, 15 °C, mit Christine Schroeder und Helmut Braun

M/U # 1713 – 28.-30.05.2011 – Birmingham / GBR – Grand Union Canal Race 145.4 Mile Trail Race Birmingham to London (236 km) – 45.00 h – 53. Ges., 47. Mann, 15-24 °C, mit Christine Schroeder, 6. Start / 6. Finish! – Horst Preislers M/U # 1733 am 28.05.2011 beim Mittelrhein Marathon Koblenz noch 20 M/U Abstand

M/U # 1714 – 01.06.2011 – Hamburg ( Teichwiesen) – Hamburg (Teichwiesen) – Pam Storey Marathon – 5.57.22 h – 3. Ges., 1. M55, 17 °C, Sonne, mit Christine Schroeder

M/U # 1715 – 04.06.2011 – Norre Broby / Fyn / DEN – Jubii Øl Marathon – 5.46.16 h – 63. Ges., 25-30 °C, Sonne, m Christine Schroeder, Insellauf

M/U # 1716 – 05.06.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Ursula Lehr Marathon – 6.25.57 h – 2. Ges., 1. M55, 26 °C, Sonne – Horst Preislers M/U # 1734 beim Metropolmarathon Fürth – noch 18 M/U Abstand

M/U # 1717 – 11.06.2011 – Geesthacht – 1. Geesthachter Jägermeister Marathon (43,19 km) – 5.51.02 h – 5. Ges., 1. M55, 21 °C, mit Rita Brämer – Horst Preislers M/U # 1735 beim Skatstadt Altenburg Marathon  – noch 18 M/U Abstand

M/U # 1718 – 12.06.2011 – Geesthacht – Geesthachter Schleuseninsel Marathon (42,667 km) – 6.18.38 h – 10. Ges., 1. M55, 22 °C, mit Bodo Makuszies, 1. Hälfte auch mit Christine Schroeder, Insellauf (# 39)

M/U # 1719 – 13.06.2011 – Langeln – 3. Langelner Hügelgräber Marathon – 5.22.05 h – 47. Ges., 36. Mann, 22 °C, teilweise mit Rita Brämer – Horst Preisler: DNS

M/U # 1720 – 15.06.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Purna-Samarpan Querhammer Marathon – 5.45.53 h – 3. Ges., 1. M55, 22 °C, Sonne, mit Christine Schroeder

M/U # 1721 – 18.06.2011 – Fehmarn-Wallnau – 1. Fehmarn Marathon – 5.05.00 h – 49. Ges., 44. Mann, 22 °C, teilweise Regen, mit Christine Schroeder, Insellauf (# 40)

M/U # 1722 – 19.06.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Dirk Nowitzki Marathon – 5.32.45 h – 2. Ges., 1. M55, 17 °C, Regen, mit Thomas Pielke

M/U # 1723 – 22.06.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Meryl Streep Marathon – 6.18.37 h – 3. Ges., 1. M55, 17 °C, Regen, mit Peter Wieneke

M/U # 1724 – 25.06.2011 – Hamburg-Allermöhe – 3. Allermöher Tripple Marathon (5-Uhr-Start) – 5.40.00 h – 20. Ges., 1. M55, 12-17 °C, mit Christine Schroeder, negative split

M/U # 1725 – 26.06.2011 – Hartenholm – 4. Segeberger Forst Marathon – 5.56.15 h – 43. Ges., 3. M55, 15-22 °C, schwül, mit Christine Schroeder

M/U # 1726 – 29.06.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Antoine de Saint-Exupéry Marathon – 6.06.54 h – 5. Ges. – 1. M55 – 27-18 °C, schwül, mit Rita Brämer

M/U # 1727 – 01.07.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Charles Laughton Marathon – 5.14.14 h – 3. Ges., 1. M55, 18-13 °C, 1. Hälfte mit Peter Kellermann

M/U # 1728 – 02.07.2011 – Assens / Fyn / DEN – 15. Mjølner Int. Marathon – 5.36.46 h – 62. Ges., 14 °C, Niesel, mit Rita Brämer und Peter Wieneke – Horst Preisler: DNS

M/U # 1729 – 03.07.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Olivia Munn Marathon – 5.46.07 h – 3. Ges., 1. M55, 18 °C, teilweise Regen, mit Christine Schroeder und Peter Kummer

M/U # 1730 – 08.07.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Ferdinand Graf von Zeppelin Marathon – 5.41.53 h – 4. Ges., 1. M55, 24-22 °C, teilweise mit Rosemarie von Kocemba und Peter Kellermann, müde (nach nur 3 ½ Stunden Schlaf in der Nacht zuvor)

M/U # 1731 – 09.07.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Tom Hanks Marathon – 6.26.37 h – 4. Ges., 1. M55, 22-28 °C, drückend, mit Peter Wieneke

M/U # 1732 – 10.07.2011 – Hamburg (Rothenburgsort) – 3. Billerhuder Insel Marathon (Sommer-Edition, 43,5 km) – 6.04.57 h – 9. Ges., 1. M55, 24 °C, Sonne pur, 18 R., mit Bodo Makuszies und Helmut Braun

M/U # 1733 – 13.07.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Wole Soyinka Marathon – 5.55.09 h – 4. Ges., 1. M55, 22 °C, Nieselregen, mit Christine Schroeder und bis 12. Runde auch mit Peter Wieneke

M/U # 1734 – 15.-17.07.2011 – Köln-Dellbrück – World Cup 48 Stunden Bahn Köln – 48.00.00 h – 213,768 km (Split nach 24 h: 145,778 km) – 17.  Ges., 13. Mann, 2. M55, am 1. Tag um 22 °C, windig und staubig (Aschenbahn!), am 2. Tag um 14 °C, nachts gut 7 Stunden Regen, Bahn bis zu 5 cm tief überflutet – Horst Preislers M/U # 1737 beim 3. Athletik Waldniel Marathon  – noch 3 M/U Abstand

M/U # 1735 – 20.07.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Sir Edmund Hillary Marathon – 6.10.18 h – 3. Ges., 1. M55, 27 °C, Sonne, mit Rita Brämer – noch 2 M/U Abstand

M/U # 1736 – 22.07. 2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Otto Waalkes Marathon – 6.00.09 h – 5. Ges., 1. M55, 15-17 °C, teilweise Nieselregen, mit Rita Brämer – Horst Preislers M/U # 1738 beim Jakub Marathon in Pietarsaari / FIN  – weiterhin 2 M/U Abstand

M/U # 1737 – 23.07.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Raymond Chandler Marathon – 6.13.06 h – 9. Ges., 1. M55, 17 °C, Sprühregen, m. Bodo Makuszies  – Horst Preislers M/U # 1739 beim Kuhmolainen Maraton in Kuhmo / FIN  – weiterhin 2 M/U Abstand

M/U # 1738 – 27.07.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Ellen Wold Marathon – 6.08.16 h – 3. Ges., 2. M55, 25 °C, drückend, teils mit Uli Odin, teils mit Mark Fischer – nur noch 1 M/U Abstand

M/U # 1739 – 30.07.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Cyril Northcote Parkinson Marathon – 5.41.07 h – 7. Ges., 1. M55, 18-21 °C, mit Rosemarie von Kocemba – Horst Preislers M/U # 1740 beim Classic Marathon in Bad Pyrmont  – weiterhin  noch 1 M/U Abstand

M/U # 174031.07.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Iwan Rebroff Marathon – 5.49.12 h – 4. Ges., 1. M55, 19 °C, bedeckt, teils Niesel, mit Rita Brämer – Gleichstand!!!

M/U # 174103.08.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Leon Uris Marathon – 5.43.21 h – 2. Ges., 1. M55, 26 °C, Sonne, mit Rosemarie von Kocemba – 1 M/U Vorsprung auf Horst für mich

M/U # 1742 – 06.08.2011 – Strynø / DEN -  Strynø Marathon – 5.36.22 h – 27. Ges. (v. 30), ca. 24 °C, Sonne, 5 anspruchsvolle große und 3 kleine Runden, sehr schöner neuer Inselmarathon! Insellauf # 41 – 2 M/U Vorsprung auf Horst

M/U # 1743 – 07.08.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Scipione Riva-Rocci Marathon – 5.44.21 h – 7. Ges., 2. M55, 24 °C, Sonne, 1. HM & 12.-14. Runde mit Peter Kummer, 4.-6. Runde außerdem mit Peter Kellermann, 9. Runde mit Rainer Pufahl – Horst Preislers M/U # 1741 beim 1. Augsburger Friedens-Marathon  – weiterhin 2 M/U Vorsprung für mich

M/U # 1744 – 10.08.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Alfred Döblin Marathon – 5.55.51 h – 3. Ges., 1. M55, 16 °C, Regen, Runden 5-13 mit Christine Schroeder

M/U # 1745 – 12.08.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Christoph Wilhelm Hufeland Marathon – 6.16.42 h – 5. Ges., 1. M55, 18 °C, erste 6 R. mit Jerzy Bednarz, alle Runden mit Christine Schroeder – Horst Preislers M/U # 1742 beim 50-km-Lauf Leipzig

M/U # 1746 – 13.08.2011 – Hamburg (Insel Kaltehofe) – 2. Wasserwerk Kaltehofe Ultramarathon (44,272 km; LPM # 10 – IM # 9) – 6.31.59 h – 19. Ges., 4. M55, 25 °C, Sonne, mit Christine Schroeder

M/U # 1747 – 20.-21.08.2011 – Berlin – 100 Meilen Mauerweglauf Berlin (160,9 km) – 29.19.55 h – 72. Ges. (von 89) – tags bis 28°C und Sonne, nachts bis ca. 12 °C, größtenteils mit Rosemarie von Kocemba – Horst Preislers # 1743 beim Osnabrücker Landmarathon in Bissendorf am 20.08.2011

M/U # 1748 – 24.08.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Robert Enke Marathon – 6.16.37 h – 3. Ges., 2. M55, 26 °C, 14. + 15. Runde Gewitter mit Starkregen, 16. Runde Kröten en masse, diese drei Runden auch im Dunklen, komplett mit Christine Schroeder und Peter Wieneke

M/U # 1749 – 26.08.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – 2. Mchungaj Gabriele Mayer Marathon – 6.53.37 h – 5. Ges., 1. M55, anfangs 28 °C, schwül, in Runde 12 dann schweres Unwetter mit Gewitter und Starkregen, daher zwischen Runde 12 und 13 41.40 min im Auto Schutz gesucht, komplett mit Peter Wieneke

M/U # 1750 – 27.08.2011 – Nordborg / DEN – 1. Kvickly Nordborg Marathon – 5.43.44 h – 40. Ges., 27. Mann, 17 °C, Nieselregen, komplett mit Peter Wieneke, Insellauf # 42

M/U # 1751 – 28.08.2011 – Hamburg-Neu-Allermöhe – 2. Allermöher Null-Euro-Sternmarathon (45,69 km) – 6.49.00 h (inkl. Gruppenpausen) – Gruppenlauf mit 4 unterschiedlichen Schleifen, 17 °C – Horst Preislers # 1744 beim 2. Burgwald-Marathon in Rauschenberg

M/U # 1752 – 31.08.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Herrmann Henneberg Marathon – 6.10.13 h – 4. Ges., 1. M55, 17 bis 12 °C, komplett mit Christine Schroeder

M/U # 1753 – 03.09.2011 (09.00 Uhr) – Gardelegen – 11. Gardelegener Stadtwall-Marathon – 5.28.16 h – 19. Ges., 17. Mann, 18-28 °C, als nunmehr einziger Läufer alle 11 Auflagen dieses Marathons noch komplett

M/U # 1754 – 03./04.09.2011 (15.00 Uhr) – Fleestedt – 1. Fleestedter 24-Stunden-Lauf – 91,767 km in 21:05 h (wg. Anreise aus Gardelegen knapp 3 Stunden später gestartet) – 14-28 °C, 20. Mann, 3. M50/55, anspruchsvolle Strecke mit ca. 25 Höhenmetern/Runde, macht bei 54 Runden mehr als 1250 Höhenmeter, die letzten Stunden zusammen mit Christine Schroeder – Horst Preislers # 1745

M/U # 1755 – 07.09.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – William Lindley Marathon – 6.07.36 h – 5. Ges., 1. M55, 17 °C, komplett mit Christine Schroeder, letzte 4 Runden im Dunklen

M/U # 1756 – 09.09.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Hans-Georg Dehmelt Marathon – 6.19.10 h – 4. Ges., 1. M55, 21 °C, alleine im Ultratrott, letzte 6 Runden ohne Lampe im Dunklen

M/U # 1757 – 10.09.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Martin Fryer Marathon – 6.05.43 h – 6. Ges., 1. M55, 22 °C, anfangs schwül (Treibhausklima), dann Sonne, 10.-15. Runde mit Rita Brämer, negative split (2. HM um 4.48 min schneller als 1. HM)

M/U # 1758 – 11.09.2011 – Altkünkendorf – 10. Schorfheide Marathon – 6.10.02 h – 73. Ges., 7. M55, 28-30°C, schwül, komplett mit Christine Schroeder, ab km 30 auch mit H.-J. Hetzel – Horst Preislers # 1746 in Tallinn

M/U # 1759 – 14.09.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Iwan Petrowitsch Pawlow Marathon – 5.50.22 h – 5. Ges., 1. M55, 18 °C, bewölkt, Vollmond, komplett mit Hellmut Siegert und ab Ende der 12. Runde auch mit Christine Schroeder

M/U # 1760 – 17.09.2011 – Bielefeld – Neue Westfälische Stadtlauf / 1. Bielefeld Marathon – 5.16.39 h – 223. Ges., 185. Mann, 15. M55, 20 °C, beste Zeit seit Wilhelmshaven im Mai 2011

M/U # 1761 – 18.09.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Greta Garbo / Tobias Riedel Marathon – 6.16.37 h – 7. Ges., 1. M55, 16 °C, matt, komplett mit Peter Wieneke – Horst Preislers # 1747 in Kiev

M/U # 1762 – 21.09.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Leonard Cohen Marathon – 6.19.46 h – 4. Ges., 1. M55, 14 °C, herbstlich, zusammen mit Christine Schroeder (musste wg. starker Übelkeit die letzten 2,5 Runden gehen), im Mitteldrittel auch mit Joachim Neuhaus

M/U # 1763 –28.09.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Cæsar Peter Møller Boeck Marathon – 6.24.37 h – 2. Ges., 1. M55, anfangs 24 °C + Sonne, letzte 6 Runden im Dunklen bei zuletzt 12 °C, zusammen mit Peter Wieneke (wg. seiner Visusprobleme bei Dunkelheit nur noch sehr langsam)

M/U # 1764 –01.10.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Grete Waitz Marathon – 5.56.51 h – 3. Ges., 1. M55, anfangs 10 °C, später 25 °C, die ersten 7,3 Runden mit Peter Wieneke, die letzten 9 Runden dann mit Rita Brämer – Horst Preisler in Lengenfeld

M/U # 1765 – 02.10.2011 – Kaltenkirchen – 4. Helmut Jung Gedächtnismarathon – 6.15.13 h – 59.Ges., 25 °C, zusammen mit Günter Heyer

M/U # 1766 – 03.10.2011 – Klein-Dannewerk – 2. Danewerk / Danevirke Marathon  (Lost Places Marathon #  11) – 6.30.37 h – 8. Ges., 3. M55, 22 °C, teils sonnig, teils bedeckt, komplett zusammen mit Rita Brämer und Peter Wieneke

M/U # 1767 – 05.10.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Kate Winslet Marathon – 6.09.18 h – 5. Ges., 2. M55, 15 °C, wechselhaft, 2. Hälfte im Dunklen, 12,3 Runden mit Christine Schroeder, dann solo

M/U # 1768 – 08.10.2011 – Hamburg (Öjendorfer Park) – Marathon zum Tag der Deutschen Einheit – 5.39.10 h – 38. Ges., 34. Mann, 8. M55, 8-15 °C, meist Sonnenschein, aber dazwischen ein Hagelschauer und zum Schluss mehrere kleine Schauer, erste 6 (von 11) Runden mit Christine Schroeder, dann abschnittsweise mit Günter Heyer, Rita Brämer u. a.

M/U # 1769 – 09.10.2011 - Hamburg (Rothenburgsort) – 4. Billerhuder Insel Marathon (Herbst-Edition, 43,5 km) – 6.02.20 h – 8. Ges., 3. M55, 12 °C, wechselhaft, 18 R., mit Rita Brämer – 300. Ultramarathon!

M/U # 1770 – 15.10.2011 - Stralsund – 4. Rügenbrücken-Marathon – 5.35.37 h – 109. Ges., 92. Mann, 10. M55, 12 °C, Sonne pur, fast windstill, komplett mit Christine Schroeder, Insellauf # 43

M/U # 1771 – 21.10.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Christian Fehling Marathon – 6.00.02 h – 7. Ges., 1. M55, anfangs 10 °C, nach 2 Stunden dunkel und zuletzt 3 °C, wunderschönes Abendrot, komplett mit Christine Schroeder (Hahn-/Weber-Zeit)

M/U # 1772 – 22.10.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Iwan Alexejewitsch Bunin Marathon – 6.45.37 h – 5. Ges., 1. M55, anfangs 3 °C und teilweise Raureif, später 10-12 °C, Herbstsonne pur, komplett mit Peter Wieneke, viele Klönpausen mit Spaziergängern über unsere Presseberichte

M/U # 1773 – 26.10.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Henry Vahl Marathon – 5.56.37 h – 3. Ges., 1. M55, anfangs 8 °C und Herbstonne, nach 2 Stunden dunkel, sehr schönes Abendrot, zuletzt Nebel und 3 °C, komplett mit Christine Schroeder

M/U # 1774 – 29.10.2011 – Raisdorf-Neuwühren – 11. Waldkapellen-Marathon (44 km) – 6.16.37 h – 12. Ges., 10. Mann, 2. M55, 8-10 °C, bedeckt, aber niederschlagsfrei, alle 9 Runden zusammen mit Christine Schroeder, Peter Wieneke und Günter Heyer

M/U # 1775 – 30.10.2011 - Nykøbing Mors / DEN – Nat Marathon Mors – 6.25.18 h – 57. Ges., 51. Mann, Start 1 Uhr (Zeitsprung von MESZ auf MEZ), ca. 8 °C, zuletzt Regen, 6 Runden, zusammen mit Peter Wieneke, Insellauf # 44

M/U # 1776 – 02.11.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Janne Henriksen Andersen Marathon – 6.19.05 h – 3. Ges., 1. M55, 8 °C, bedeckt, ab 5. Runde dunkel, komplett m. Peter Wieneke, bis Ende 11. Runde auch mit Christine Schroeder, Anfang 12. Runde 9.10 Minuten auf Zielankunft von Sieger Ib Jensen gewartet

M/U # 1777 – 04.11.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Bee Vang Marathon – 6.16.37 h – 5. Ges., 1. M55, anfangs 9 °C, ab 3. Runde dunkel, zuletzt 3 °C, komplett mit Christine Schroeder

M/U # 1778 – 05.11.2011 – Hamburg (Öjendorfer Park) – November Marathon – 5.52.17 h – 60. Ges., 57. Mann, 7. M55, 9 °C, sonnig, komplett mit Christine Schroeder, zwischendurch ca. 8 min Zeitverlust durch Pressefotos (DIE WELT & Stuttgarter Zeitung)

M/U # 1779 – 06.11.2011 – Ejer Bavnehøj / DEN – Danmarks højeste marathon – 5.54.32 h - ??. Ges., 10 °C, bedeckt, 4 Runden über Dänemarks höchste Berge (170 m!), insgesamt mehr als 450 Höhenmeter, komplett mit Peter Wieneke

M/U # 1780 – 11.11.2011 – Randers / DEN – Bagerens Fødselsdags Marathon "ælte-i-ælte" – 6.11.03 h – 83. Ges., 73. Mann, keine AK-Wertung, ca. 10 °C, Sonne, 11 Runden, solo

M/U # 1781 – 13.11.2011 – Hamburg (Wohldorfer Wald) – Kleinbahn Wohldorf - Ohlstedt Marathon (LPM # 12) – 5.56.25 h – 14. Ges., 12. Mann, 2. M55, 0-7 °C, Raureif, Sonne, komplett mit Günter Heyer, die ersten 13 von 16 Runden auch mit Christine Schroeder, Peter Kummer und Peter Wieneke

M/U # 1782 – 19.11.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Meg Ryan Marathon – 6.13.04 h – 7. Ges., 1. M55, 7 °C, diesig, erste 12,3 Runden mit Peter Wieneke, Runde 11-14 auch mit Christine Schroeder, danach solo

M/U # 1783 – 20.11.2011 – Idestrup / Falster / DEN – Falster Jagtmarathon – 6.22.37 h - ??. Ges., 5-7 °C, neblig, ca. 8,5 km Strand, komplett mit Christine Schroeder, Peter Wieneke & Rainer Pufahl, Insellauf # 45

M/U # 1784 – 23.11.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Wolfgang Schwabe Marathon – 7.03.56 h – 5. Ges., 1. M55, 3-5 °C, Nebel, Runde 1+2 mit Peter Wieneke, Runde 3 + 4 mit Christine Schroeder, dann solo, ab Runde 8 gegangen, in Gedanken in Barbara Szlachetkas Sterbenacht am 23.11.2005

M/U # 1785 – 26.11.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Tina Turner Marathon – 5.50.37 h – 4. Ges., 1. M55, 7 °C, wechselnd bewölkt, aber trocken, komplett mit Peter Wieneke & Peter Kummer, bis 12. Runde auch mit Siggi Schmitz

M/U # 1786 – 27.11.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – 2. Ralf Vollmer Marathon – 6.09.54 h – 6. Ges., 1. M55, 5-7 °C, teils windig, teils Regen, komplett mit Siggi Schmitz, bis 12. R. auch mit Peter Wieneke; Ole Sporleders 300. M/U

M/U # 1787 – 03.12.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Jürgen & Ingrid Kuhlmey Marathonhochzeits-Marathon – 6.28.25 h – 15. Ges., 2. M55, 6 °C, Wind & Regen, 8. Runde mit Erika Köhn, 11. + 12. Runde mit Christian Fehling

M/U # 1788 – 04.12.2011 – Kisdorferwohld – 1. Kisdorferwohldultra – 44,280 km in 6.17.32 h – 29.Ges., 7 °C, wechselhaft, kalter Wind, komplett mit Christine Schroeder & Günter Heyer

M/U # 1789 – 07.12.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Theodor Schwann Marathon – 6.12.49 h – 3. Ges., 1. M55, um 6 °C, nach ca. 45 min dunkel, teils Dauerregen, teils Wind, komplett mit Christine Schroeder

M/U # 1790 – 10.12.2011 – Kloster Oesede – 49. Georgsmarienhütter Null (50 km Rundwanderweg, 865 Höhenmeter) – 7:56:12 h – keine Wettkampfwertung, um 6 °C, trockene, gut belaufbare Wege, aber nur bei km 20 Verpflegung (alle anderen VPs waren bereits abgebaut, obwohl wir sehr lange gut im Zeitrahmen liefen), bei km 36 in Gaststätte eingekehrt, ansonsten entspannter Lauf, komplett mit Christine Schroeder & Peter Wieneke

M/U # 1791 – 11.12.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Dirk Heumann Marathon – 5.58.37 h – 6. Ges., 1. M55, 6 °C, trocken, teils sonnig, komplett mit Peter Wieneke

M/U # 1792 – 14.12.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Paul Éluard Marathon – 6.44.37 h – 3. Ges., 1. M55, 5 °C, Start in die Dunkelheit hinein, komplett mit Peter Wieneke (und ihn trotz seiner Visusprobleme im Dunklen heil ins Ziel gebracht)

M/U # 1793 – 16.12.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Olavo Braz Martins dos Guimarães Bilac Marathon – 6.26.50 h – 4. Ges., 2. M55, 1-3 °C, Regen, teils auch als Schneeregen, Start in die Dunkelheit, Runde 4-6 und 11-14 mit Rainer Pufahl & Peter Kummer, negative split um 2.26 min

M/U # 1794 – 17.12.2011 – Geesthacht – 3. Null-Euro-Ultra (49 km) – 7.42.37 h - ??. Ges., 2-4 °C, wechselhaft von Sonne bis Niesel, ca. 700 Höhenmeter, komplett mit Christine Schroeder und Peter Wieneke, Runde 8-12 auch mit Gabriele Mayer, [gleiche Strecke wie M/U # 1717, aber in Gegenrichtung und mit anderer Rundenzahl und damit anderer Streckenlänge]

M/U # 1795 – 18.12.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Brad Pitt Marathon – 6.43.37 h -  5.Ges., 1. M55, 2-4 °C, nass, teils Regen und Wind, Bummellauf komplett mit Peter Wieneke

M/U # 1796 – 21.12.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Heinrich Böll Marathon – 6.19.37 h – 1. Ges., 1. M55, +4 - -2 °C, trocken, wolkenlos, Start in die Dunkelheit, komplett mit Christine Schroeder, Runde 7-14 auch mit Gabriele Mayer

M/U # 1797 – 23.12.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Chet Baker Marathon – 6.43.37 h – 2. Ges., 1. M55, 8-6 °C, Start in die Dunkelheit, komplett mit Peter Wieneke, Runde 1-4 sowie 9-15 auch mit Christine Schroeder, negative split um 0.11 min

M/U # 1798 – 24.12.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Ricky Martin Marathon – 6.22.48 h – 7. Ges., 2. M55, 6-7 °C, anfangs leichter Regen, dann Sonne und blauer Himmel, Runde 1-4 mit Peter Wieneke, Runde 9 mit Klaus Bangert, Runde 10-11 mit Hartmut Feldmann, negative split um 10.28 min

M/U # 1799 – 25.12.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Humphrey Bogart Marathon – 6.50.37 h – 2. Ges., 1. M55, um 7 °C, Sprühregen, komplett zusammen mit Peter Wieneke, Bummellauf mit gelegentlichen Klönpausen mit den Passanten

M/U # 1800 – 26.12.2011 – Hamburg (Teichwiesen) – Birgitte Munch Nielsen Marathon – 6.04.24 h – 6. Ges., 1. M55, 9-11 °C, teilweise Sprühregen, komplett mit Christine Schroeder (lief ihren 300. Marathon/Ultra!), die ersten 4 Runden außerdem mit Gabriele Mayer und Peter Wieneke, der auch die letzte Runde wieder mitlief; großer Empfang für Christine und mich im Ziel!

Anmerkung (von Mitte Juli 2011): Horst Preislers Vergleichsdaten sind derzeit kaum zu bekommen. Der Statistikerin hat er dem Vernehmen nach mitgeteilt, überhaupt keine Statistik-Updates mehr einreichen, sondern seine Läufe nur noch so genießen zu wollen. Damit wird es schwer, saubere und verlässliche Zahlen von ihm zu erhalten. Ohne Updates wird Horst jedoch in absehbarer Zeit auch hinter Sigrid Eichner und damit auf Rang 3 der Weltstatistik zurückfallen.

Ich habe jede Menge Respekt vor Horsts Gesamtleistung! Als er vor rund 30 Jahren anfing, mehr und mehr, öfter und öfter zu laufen als andere, gab es nur ein sehr dünnes Angebot an Marathons, und man musste oft sehr weit reisen, um zu den Läufen zu gelangen. In den letzten 10-12 Jahren haben sich Angebot und Nachfrage immens hochgeschaukelt, so dass es heutzutage viel leichter ist, wöchentlich 2-4 Marathons zu laufen. Vieles ist heute mehr eine Fleißaufgabe als eine logistische Leistung...

Umso mehr würde ich mir wünschen, dass Horst genauso wie jeder andere Läufer regelmäßig und korrekt (d. h. mit klar überprüfbarer Liste der im Berichtszeitraum absolvierten Läufe, ähnlich wie in meiner obigen Liste, nur im Excel-Tabellenformat) seine Daten bei der 100MC-Statistikerin aktualisiert. Sich auszugrenzen wäre der falsche Weg.

26.12.11 21:49, kommentieren

'Der Lauf des Lebens' – Sonntag Aktuell (Zeitungsgruppe Stuttgart) vom 04.12.2011

 

Sonntag Aktuell, 4. Dezember 2011
(Sonntagsausgabe der Zeitungsgruppe Stuttgart, mit einer Auflage von 880.000 Exemplaren Deutschlands größte regionale Sonntagszeitung)

22 SPORTREPORT

Fünfmal um die Erde – und alles zu Fuß

Der Lauf des Lebens

Mal eben umdie Welt rennen. Zwei Männer aus Hamburg haben es mehrfach geschafft. Mit 1778 Marathonläufen hält Christian Hottas den Rekord, Horst Preisler ist ihm dicht auf den Fersen.

VON JÖRG HEUER

Sie als skurril, speziell oder sonderbar zu bezeichnen ist sicher nicht übertrieben und auch keine Beleidigung. Sie sagen selbst schmunzelnd über sich, sie seien „ganz schön durchgeknallt“ oder, wie der Hamburger Horst Preisler, 76, ehemaliger Chef der Personalabteilung im Unfallkrankenhaus Boberg, meint, „sicher ein wenig verrückt“. Halt ganz anders als alle anderen. 218 000 Kilometer hat der rüstige Rentner „auf dem Tacho“.

Nicht auf dem seines Autos, er besitzt gar keins. Preisler ist bislang knapp über 218 000 Kilometer gelaufen. Er führe seit Jahrzehnten genauestens Buch, erklärt er: „Über alle Trainingsläufe, Marathons und Ultramarathons. Ich bin akribisch und absolut ehrlich.“

760 Strecken in 64 Ländern auf fünf Kontinenten hat er bereits in den Beinen und auf dem Buckel. Einen Marathon abgebrochen, weil er nicht mehr konnte, habe er nur ein einziges Mal. In Griechenland. Er war umgeknickt. Es ging nicht mehr, die Schmerzen waren zu groß und das Ziel zu weit.

„Das Ziel zu erreichen, ist natürlich immer das Sahnehäubchen“, erklärt der weit gereiste Marathonmann, der sich abseits der Strecke auch immer noch ein paar Tage Land und Leute anguckt. „Ich bin kein Marathon-Sammler“, erklärt Preisler, „ich bin ein Erlebnisläufer. Durch meine Laufleidenschaft habe ich die Welt gesehen.“

Der Lauf auf der Chinesischen Mauer, der von Hiroshima nach Nagasaki, der in der Arktis, der auf Tahiti, der New-York- und der London-Marathon – Preisler ist überall mitgerannt. Und natürlich hat er keinen einzigen Hamburg-Marathon ausgelassen. Ehrensache für einen geborenen Hamburger Laufenthusiasten. Sein Rekord bei einem Sechstagerennen beträgt beeindruckende 661 Kilometer, bei einem 48-Stunden-Lauf hat er mal 214 Kilometer geschafft. Und was die Anzahl seiner absolvierten Marathon- und Ultramarathonläufe betrifft, war Preisler seit Mitte der 1990er Jahre bis in den August dieses Jahres, bis einen Tag nach seinem 76. Geburtstag, sogar der Weltrekordhalter. Fünfmal hat der Extrem-Ausdauerläufer die Erde schon umrundet. Neulich in Hamburg – beim Öjendorfer-See-Marathon – war er bereits auf Runde Nummer sechs unterwegs.

Doch seinen Weltrekord der meisten Marathonläufe ist er trotzdem los. Preisler wurde im August von einem anderen Hamburger Laufwunder verdrängt. Von Christian Hottas, der in den ersten sieben Monaten des Jahres bereits 100 Marathons und Ultramarathons absolviert hatte. Er kam in den letzten Jahren auf einen Jahresschnitt von fast 150
Marathons. Wie er selbst schätzt, hat er 90 000 Kilometer Gesamtlaufleistung auf dem Tacho.

Beim Marathon rund um den Öjendorfer See lief Horst Preisler seinen MarathonNummer 1755. Für Christian Hottas, 55, Sportmediziner mit eigener Praxis, war es bereits Marathon Nummer 1778. Der Jüngere setzt sich immer weiter vom Älteren ab. Innerhalb von vier Tagen ist Hottas, der 1986 seinen ersten Marathon bestritt, dreimal die 42,195 Kilometer lange Strecke gelaufen. Zeit zum Regenerieren braucht er anscheinend nicht. Es gehe auch ihm nicht um Zeit, Medaillen und Platzierungen. „Es geht mir darum, ins Ziel zu kommen, Spaß zu haben“, sagt er. Im Laufschritt und gemeinsam mit Freunden, die (fast) genauso laufverrückt sind wie er und auch weit vorn in der Weltrangliste liegen.

Die Mission der beiden Hamburger Rennrivalen Hottas und Preisler lautet: laufen! Ihr Leben und Lifestyle ist: ein Dauerlauf! Und schnell wird klar – die beiden Marathon-Junkies leben in einer ganz anderen Welt, in der das Laufen Kick und Droge, geradezu eine Sucht ist: Myriaden von Nervenzellen lassen Glückshormone strömen. Sie rauschen von Synapse zu Synapse, fluten das Gehirn. Die körpereigenen Opiate hellen die Stimmung auf, vertreiben Stress und Schwermut. Nachteil: Der Effekt hält nicht dauerhaft an. Wer Endorphin-Junkie bleiben will, muss regelmäßig rennen. Und das tun die beiden bewegungsfreudigen Hansestädter auch. Sie pflegen den Lauf ihres Lebens.

Horst Preislers und Christian Hottas Wege kreuzen sich immer wieder auf den Laufstrecken. Wobei: Der ältere Athlet reist viel herum und läuft auf allen Kontinenten, der jüngere sehr oft bei von ihm selbst veranstalteten Marathons in der näheren Umgebung. Ob der alte Rekordhalter dem neuen neulich gratuliert hat? „Nein, wir haben das Thema nicht weiter vertieft“, sagt Christian Hottas süffisant lächelnd. „Rekorde interessieren mich nicht so sehr“, sagt Horst Preisler ein wenig mürrisch. Er weiß ganz genau, dass er sich den Weltrekord nicht mehr zurückholen kann. Doch es ist nur sein hohes Alter, das ihn daran hindert. „Jeder wird irgendwann mal von einem Jüngeren überholt“, sagt er, „kein Rekord ist für die Ewigkeit.“

Beim Marathon im Öjendorfer Park im SüdenHamburgs (etwa 100 Teilnehmer) würdigten sich der Weltrekordler und sein Vorgänger nur weniger Blicke.

Um 8 Uhr ertönte das Startsignal. Preisler, schlank, gebeugter Oberkörper, schlurfender, kraftsparender Schritt, zog ganz allein seine Runden. Hottas, gedrungen, ebenfalls unorthodoxer Laufstil, rannte gemeinsam mit der Hamburgerin Christine Schroeder, 53, um den See. Runde um Runde. Elf insgesamt. Wie Roboter. Das Vorhaben von allen dreien: im vom Veranstalter geforderten Zeitlimit von sechs Stunden ins Ziel zu kommen.

Christine Schroeder, gelernte Krankenschwester und Sachbearbeiterin im Jobcenter, läuft erst seit 2007. Doch seither einen Marathon nach dem anderen. Sie ist längst vom Laufvirus infiziert und Mitglied des „100 Marathon Club Deutschland“ . „Die 42,195 Kilometer machen mich einfach nur glücklich“, erklärt sie, „der Marathon ist für mich der beste Weg hin zum persönlichen Wohlbefinden.“ Genau das, sagen sie, empfinden auch Preisler und Hottas.

Seit ihrem ersten Marathon vor viereinhalb Jahren, bei dem sie nach fünf Stunden und 23 Minuten ins Ziel kam, hat die gelernte Krankenschwester Schroeder auch schon 286 Extremläufe in den Beinen. „Sie ist ein Ultra-Talent“, sagt ihr Mentor und Wegbegleiter Christian Hottas, „je länger die Strecke, desto besser kommt Christine in Fahrt. Wenn sie so weitermacht, wird sie es in den Rekordlisten auch noch ganz weit nach vorne schaffen.“

Noch in diesem Jahr will die zähe Blondine die 300er-Marke auf jeden Fall knacken. Sie hat zwar nur noch wenige Wochen Zeit für 14 Marathons. Aber sie wird sie laufen. Einen nach dem anderen. Egal, ob es regnet oder schneit.

Am frühen Nachmittag, nach 5:39,36 Stunden, kam Horst Preisler beim Öjendorfer Marathon glücklich ins Ziel gewankt. Ein paar Minuten später trudelte auch Weltrekordler Christian Hottas lächelnd ein. Äußerlich sah man den beiden Ultra-Rekordläufern gar nicht an, dass sie gerade einen Marathon gelaufen waren. „Alles eine Sache der Gewohnheit“, scherzte der Sportmediziner und Weltrekordler Christian Hottas – in Gedanken wohl schon längst beim nächsten Marathon am nächsten Morgen.

Anmerkung Christian Hottas:

Dieser Artikel von Jörg Heuer erschien ich leicht veränderter Textfassung bereits am 07.11.2011 in 'DIE WELT' (Hamburg-Ausgabe). Leider sind nicht alle sachlichen Fehler des ersten Artikels korrigiert worden.

So würde ich Horst und mich ganz sicher nicht als "skurril, speziell oder sonderbar" bzw. als "ganz schön durchgeknallt" bezeichnen.

Auch würde ich nicht behaupten wollen, dass Horst und ich das Laufen als "Mission" betreiben. Es ist halt ein sehr intensives Hobby, das wir beide in höchst unterschiedlicher Weise als Lifestyle betreiben, - Horst in Verbindung mit Reisen, ich eher hier in räumlicher Nähe (ohne großen Zeit- oder Geldaufwand für Reisen) zusammen mit Freunden. Letzterer Unterschied ist wenigstens im Vergleich zum ersten Artikel in der WELT herausgearbeitet worden.

Dass wir "Marathon-Junkies leben in einer ganz anderen Welt, in der das Laufen Kick und Droge, geradezu eine Sucht ist," seien, die von einem Endorphin-Rausch zum nächsten eilen, ist natürlich sportmedizinischer Quatsch: Endorphine werden erst bei sehr schnellem Laufen an der Schwelle vom aeroben zum anaeroben Stoffwechsel gebildet. So schnell aber läuft keiner von uns, so dass wir folgerichtig auch keine Endorphine bilden. - Wir könnten allenfalls die Katecholamine (Stresshormone) mit unserem Laufen abbauen.

Im übrigen genieße ich jeden Lauf ganz bis zum Ende! Und dies schließt auch die Zeit im Ziel ein. Erst zu Hause, wenn ich meine Dokumentation im PC gespeichert habe, beginne ich, an den nächsten Lauf zu denken.

6.12.11 18:55, kommentieren

Kisdorferwohld – 1. Kisdorferwohldultra am 04.12.2011 – Fotogalerie von Christian Hottas

Vom 1. Kisdorferwohldultra, einem 5.55-h-plus-Lauf, am 04.12.2011 gibt es eine Fotogalerie von Christian Hottas:

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.317447868268451.85992.100000097220437&type=1&l=5953820200

5.12.11 23:25, kommentieren