M/U # 1801-1872 – 31.12.2011-08.07.2012

M/U # 1801 – 31.12.2011 – Hamburg (Billerhuder Insel) – 5. Billerhuder Insel Marathon (Winter-Edition, 43,5 km) – 6.22.38 h – 10. Ges., 2. M55, 2 °C, wechselhaft, auch gelegentlich Sonne, komplett mit Günter Heyer, 150. M/U im Jahr 2011

M/U # 1802 01.01.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Alain Mimoun Marathon – 6.14.36 h – 3. Ges., 2. M55, 8-13 °C, teilweise Sprühregen, erste Runde mit Peter Kummer, 2 x eine Runde zwischendurch mit Rainer Pufahl, sonst allein, Bummellauf mit zwei gleichen Hälften

M/U # 1803 – 04.01.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – James Bond Marathon – 6.13.06 h – 1. Ges., 1. M55, 4-6 °C, teilweise Niesel und Orkanböen, an einer Stelle lag eine große in der letzten Nacht umgestürzte Birke auf dem Weg, Start in die Dämmerung hinein, komplett mit Christine Schroeder

M/U # 1804 – 07.01.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Maximilian Kolbe Marathon – 6.24.37 h – 3. Ges., 1. M55, 8 °C, teils Regen, komplett mit Peter Wieneke, Bummellauf

M/U # 1805 – 08.01.2012 – Kevelaer – 10. LLG Honigkuchen Marathon – 5.08.46 h – 286. Ges., 251. Mann, 26. M55, 8 °C, wechselhaft, teils Schauer (auch mit Hagel), teils Sonne (auch gleichzeitig) und Wind, komplett mit Christine Schroeder, beste Zeit seit Fehmarn Marathon im Juni 2011, 1500. reiner Marathon! (1666. M/U für Sigrid Eichner, 1761. Marathon für Horst Preisler)

M/U # 1806 – 11.01.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Charlotte Buff Marathon – 6.06.37 h – 1. Ges., 1. M55, 8-9 °C, trocken, erste 2 Runden bei Tageslicht, dann im Dunklen, komplett mit Christine Schroeder, negative split um 3.21 min

M/U # 1807 – 14.01.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Jan Fedder Ultra-/Marathon – 5.52.21 h (Marathon) bzw. 7.02.51 h (50 km) – 4. Ges., 2. M55 (Marathon) bzw. 2. Ges., 1. M55 (50 km), 0-4 °C, Raureif, Sonne, 1. Runde mit Peter Kummer, 2.-8. Runde solo, 9. Runde mit Joachim Neuhaus und Peter Kummer, 10. Runde - Mitte 14. Runde mit Peter Wieneke gebummelt, Mitte 14. - 19. Runde mit Christine Schroeder

M/U # 1808 – 18.01.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Arno Schmidt Marathon – 6.26.37 h – 6. Ges., 1. M55, 3-4 °C, Regen, Runde 1-9 mit Christine Schroeder, Runde 10-14 mit Joachim Neuhaus, dann solo, ungemütlicher Bummellauf in der Dunkelheit (ab 4. R.)

M/U # 1809 – 21.01.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Sam Peckinpah Marathon – 6.26.37 h – 5. Ges., 2. M55, 7 °C, überwiegend feiner Regen, erste 6,3 Runden zusammen mit Peter Kummer, dann solo

M/U # 1810 – 22.01.2012 – Vejle / DEN – 3. Dr. Nielsen Vinterhygge-Marathon – 5.32.42 h – 333. Ges. (keine AKs ausgewiesen), 0-4 °C, teils Sonne, komplett mit Christine Schroeder, erste 17 km auch mit Peter Wieneke, 2. Halbmarathon nur 18 sec langsamer als der 1. HM, nach dem Lauf Sauna und super-gutes Büffet; 3. Teilnahme, d. h. Serie noch vollständig

M/U # 1811 – 25.01.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Katarzyna Szlachetka Marathon – 6.58.42 h – 1. Ges., 1. M55, +2 - -2 °C, klar, ab 4. Runde dunkel, zusammen mit Kasia Szlachetka, Christine Schroeder und Rainer Pufahl (alle gleichauf Sieger!), sehr langsam, aber mit extrem viel Spaß

M/U # 1812 – 28.01.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Pete ‘The Train’ Morris Marathon – 6.34.03 h – 8. Ges., 1. M55, 0-3°C, Schnee- und Eisglätte, bedeckt, komplett mit Günter Heyer, nach Auftaktstück mit Spikes

M/U # 1813 – 29.01.2012 – Oldendorf – 13. Winterlauf (45 km) – 6.10.03 h – 11. Ges., 1. M55, -3 °C, Strecke leicht schneebedeckt, erste Hälfte teils mit Christine Schroeder, teils mit Peter Wieneke, dann solo, selbst-gestoppte Zwischenzeit an der Marathon-Marke: 5.44.37 h

M/U # 1814 – 01.02.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Karl Dall Marathon – 6.53.37 h – 4. Ges., 1. M55, -6 (wie -11 °C) - -11 °C (wie -16 °C!), wolkenloser, klarer Winterabend, erste 6,3 Runden mit Peter Wieneke, später einige Runden mit Christine Schroeder und Rainer Pufahl, negative split um 11.58 min

M/U # 1815 – 03.02.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Henning Mankell Marathon – 6.12.23 h – 3. Ges., 1. M55, -11 °C, ab 4. Runde dunkel, sternenklar, zunehmender Halbmond, komplett mit Christine Schroeder

M/U # 1816 – 04.02.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Alice Cooper Marathon – 6.33.41 h – 3. Ges., 1. M55, -10 - -6 °C, sonnig, komplett mit Bodo Makuszies

M/U # 1817 – 05.02.2012 – Kiel-Holtenau – 16. 3-Leuchttürme-Lauf (43,9 km) – 6.39.25 h – Gruppenlauf (bis km 25,3 in einer großen Gruppe, danach in diversen kleinen Gruppen), -12 - -6 °C, sonnig, herrlicher Winterlauf!

M/U # 1818 – 10.02.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Ken McArthur Marathon – 7.30.37 h – 2. Ges., 1. M55, -6 °C, bedeckt, ab der 4. Runde dunkel, komplett zusammen mit Peter Wieneke (der trotz riesiger Stablampe sehr schlecht sah, teils geführt werden musste und zuletzt – total schief – wegen Rückenproblemen viel ging)

M/U # 1819 – 11.02.2012 – Hamburg (Öjendorfer Park) – Schnee- und Eis-Marathon – 6.18.29 h – 56. Gesamt, 45. Mann, 9. M55, -6 °C, bedeckt, erste 3 Runden mit Peter Wieneke, dann solo

M/U # 1820 – 18.02.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Nikos Kasantzakis Marathon – 6.03.12 h – 4. Ges., 2. M55, 4-6 °C, bedeckt, teils Niesel, Strecke aufgeweicht, teils matschig, erste 12,3 Runden zusammen mit Siggi Schmitz, Runde 13 mit Peter Kummer, letzte 3 Runden dann solo

M/U # 1821 – 19.02.2012 – Hamburg (Elbinsel Kaltehofe) – 3. Marathon ums Elbwasserwerk Kaltehofe (44,272 km) – 7.25.37 h – 8. Ges., 2. M55, 3-6 °C, wechselhaft mit Nieselregen, Sonnenschein und kaltem Wind, Foto- und Bummellauf, komplett mit Peter Wieneke

M/U # 1822 – 22.02.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Heinrich Hertz Marathon – 6.24.12 h – 3. Ges., 1. M55, 6-8 °C, bedeckt, teils Regen, Strecke aufgeweicht, teils matschig, erste 6,3 Runden zusammen mit Erika Köhn, dann solo

M/U # 1823 – 25.02.2012 – Kiel – 18. famila Kiel Marathon – 5.23.37 h – 221. Ges., 192. Mann, 20. M55, 6-8 °C, wechselhaft mit etwas Sonne, etwas Wind und einigen wenigen Regentropfen, solo gelaufen, 2.-„beste“ Laufzeit bislang im Jahr 2012

M/U # 1824 – 29.02.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Max-J. Halhuber Marathon – 6.25.00 h – 3. Ges., 1. M55, 9 °C, bedeckt, teils feiner Nieselregen, erste 8,3 Runden zusammen mit Christine Schroeder, Runde 2-5 zudem auch mit Peter Wieneke, Runde 11-14 zusammen mit Rainer Pufahl, Rest solo, negative split um 5.25 min

M/U # 1825 – 04.03.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Alan Sillitoe Marathon – 6.07.37 h – 12. Ges., 2. M55, 8 °C, wechselhaft, trocken, komplett mit Peter Wieneke, teilweise auch mit Christine Schroeder, Peter Schoog, Joachim Neuhaus

M/U # 1826 – 07.03.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Heinz Rühmann Marathon – 6.09.27 h – 5. Ges., 2. M55, 3 °C, Nieselregen, fast komplett mit Christine Schroeder, einige Runden auch mit Rainer Pufahl bzw. Peter Wieneke, ab etwa HM dunkel

M/U # 1827 – 10.03.2012 – Hamburg (Öjendorfer Park) – Frühlings-Marathon – 5.35.44 h – 56. Ges., 49. Mann, 5. M55, 6-10 °C, trocken, teilweise sonnig, ab 3. Runde zusammen mit Christine Schroeder, teilweise auch mit Günter Heyer bzw. Helmut Braun; spontaner Marathon nach ausgefallener Kongressteilnahme; 7.08 min schneller als im Vorjahr 

M/U # 1828 – 11.03.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Harald zur Hausen Marathon – 6.12.19 h – 3. Ges., 2. M55, 6-8 °C, trocken, komplett mit Bodo Makuszies und teilweise auch mit Peter Kummer

M/U ohne Nummer – 14.03.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Wolfgang Petersen Marathon – 6.17.02 h – 3. Ges., 1. M55, 8 °C, trocken, ab HM dunkel, 6,3 Runden mit Wolfgang Kahlert, dann solo im Ultratrott; Anmerkung: Da Wolfgang Kahlert aus dienstlichen Gründen nicht durchlief (und dies auch schon vor dem Lauf wusste) und andererseits Peter Wieneke einen Frühstart wahrnahm, waren beim Hauptstart nicht die erforderlichen drei Starter/Finisher, so dass dieser Lauf nicht der 100MC-Zählordnung in der Fassung von 2010 entspricht. Ich werde ihn daher nicht mitzählen und habe dies auch der 100MC-Statistikerin mitgeteilt.

M/U # 1829 – 16.03.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Georg Simon Ohm Marathon – 6.14.57 h – 2. Ges., 1. M55, 12-6 °C, trocken, frühlingshaft, ab kurz vor HM dunkel, letzte 2 Runden aufziehender Nebel, ab Dämmerung massive Krötenwanderung, komplett mit Christine Schroeder

M/U # 1830 – 18.03.2012 – Heidmoor – 1. Zweispurbetontrassenmarathon (RD Arne Franck) – 5.35.09 h - 23. Ges., keine AK-Wertung, ca. 10 °C, wechselhaft mit Sonne, leichtem Wind und einigen wenigen Regentropfen, rechteckiger 10-Runden-Kurs, komplett mit Christine Schroeder und größtenteils auch mit Bodo Makuszies

M/U # 1831 – 21.03.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Julius Wolff Marathon – 5.51.37 h – 3. Ges., 1. M55, 14 –> 5 °C, trocken, ab 10 Runde im Dunklen, nur noch wenige Kröten auf Wanderschaft, erste 6,3 Runden mit Christian Pflügler, letzte 5 Runden mit Christine Schroeder

M/U # 1832 – 24.03.2012 – Kliplev – Sønderborg / DEN – Motorvejsløbet (M51) – 5.32.45 h – 208. Ges. – 5-14 °C, erst bedeckt, dann Sonne pur, mit Christine Schroeder und Peter Wieneke, erste 23 km auch mit Elisabeth Skibstedt, einmaliger Lauf!

M/U # 1833 – 25.03.2012 – Hamburg (Billerhuder Insel) – 6. Billerhuder Insel Marathon (Frühlings-Edition, 43,5 km) – 6.50.37 h – 11. Ges., 2. M55, 5-18 °C, erst bedeckt, dann Sonne pur, Foto-/Bummellauf mit Peter Wieneke

M/U # 1834 – 28.03.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Sepp Herberger Marathon – 6.17.51 h – 3. Ges., 2. M55, 16 –> 9 °C, sonnig, ab 11. Runde im Dunklen, nur noch wenige Kröten auf Wanderschaft, erste 7,3 Runden sowie 13.-16. Runde mit Christine Schroeder, dazwischen Runde 1-6 auch mit Gabriele Mayer und Runde 10-14 mit Joachim Neuhaus

M/U # 1835 – 31.03.2012 – Kiel-Holtenau – 15. (und letzter!) Holtenauer Geländemarathon – 6.12.01 h – 43. Ges., 9. M55, 5-9 °C, sehr wechselhaft, teils kalter, böiger Wind, einmal kurz Schneegrieseln, zuletzt Sonne, komplett mit "Kaleu" Günter Heyer, 12. Teilnahme

M/U # 1836 – 01.04.2012 – Midlum/Madlem – 1. Föhr Marathon – 5.40.08,4 h – 120. Ges., 100. Mann, 17. M55, 5-9 °C, sehr wechselhaft, rund 22 km Gegenwind (Stärke 5, in Böen 6-7), kurzer Hagelschauer, sehr schöne Veranstaltung, komplett mit Christine Schroeder, Insellauf # 46

M/U # 1837 – 04.04.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Anthony Perkins Marathon – 6.54.37 h – 3. Ges., 1. M55, 8-2 °C, wolkenloser Himmer, ab 11. Runde dunkel, komplett mit Peter Wieneke, teilweise auch mit Christine Schroeder

M/U # 1838 – 06.04.2012 (Karfreitag) – Hamburg (Teichwiesen) – Günter Herburger Marathon – 6.29.05 h – 8. Ges., 1. M55, 2-8 °C, strahlend blauer Himmel, seit Vortag erkältet und sicherheitshalber unter Antibiotikum, daher entspannter Bummellauf, komplett mit Helmut Braun

M/U # 1839 – 11.04.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Caren Miosga Marathon – 6.15.54 h – 4. Ges., 2. M55, 14-5 °C, anfangs Regen, 1. Runde mit Peter Wieneke, 4.-15. Runde mit Joachim Neuhaus, Regenerationslauf nach schwerer Erkältung

M/U # 1840 – 14.04.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Ritchie Blackmore Marathon – 5.58.53 h – 4. Ges., 1. M55, 5-12 °C, wechselhaft, aber trocken, komplett mit Peter Kummer, teils auch mit Joachim Neuhaus, Klönschnack- und Regenerationslauf, 100. Marathon/Ultra als Nummer 1 der Weltrangliste!

M/U # 1841 – 18.04.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Jochen Rindt Marathon – 5.58.55 h – 3. Ges., 1. M55, 14-6 °C, heiter, letzte 6-7 km im Dunklen, komplett mit Christine Schroeder, erste 4,3 Runden auch mit Alexander Heemcke

M/U # 1842 – 21.04.2012 – Hamburg (Altenwerder) – 3. Altenwerder Marathon (FEM Lost Places Marathon # 14) – 5.51.37 h – 6. Ges., 1. M55, Auftaktstück + 27 Runden, 16-9 °C, wechselhaft, nach knapp 4 Stunden 20 Minuten Regen, zusammen mit Christine Schroeder und Peter Wieneke

M/U # 1843 – 22.04.2012 – Hamburg (Freihafen) – Marathon auf der Freihafenelbbrücke von 1926 (FEM Brücken-Marathon # 3) – 6.07.22 h – 4. Ges., 1. M55, 50 x H/R, ca. 12 °C, wechselhaft, zuletzt auch Regenschauer, teilweise zusammen mit Christine Schroeder

M/U # 1844 – 25.04.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Albert Uderzo Marathon – 5.58.52 h – 3. Ges., 1. M55, ca. 14 °C, heiter, letzte 5-6 km im Dunklen, komplett mit Christine Schroeder

M/U # 1845 – 28.04.2012 – Röttelmisch (bei Jena) – 2. Obstwein-Marathon des USC Jena – 8.06.00 h – Gruppenlauf, kein Wettkampf, 1200 Höhenmeter, 30 °C (!), unterwegs mehrere Besichtigungsstopps sowie 5 Verpflegungspunkte mit Honig, Wurst, Ziegenkäse, Räucherfisch und Kuchen aus der Region sowie mit jeweils verschiedenen sortenreinen Apfel- und Birnenweinen

M/U # 1846 – 29.04.2012 – Königstein -> Dresden – 15. RENTA Oberelbe Marathon – 6.01.16 h – 829. Ges., 53. M55, 31°C (!), Sonne pur, von km 2 bis km 40 mit Besenfahrrad-Begleitung, dann noch zwei Läufer überholt (einer war eh noch hinter)

M/U # 1847 – 01.05.2012 – Jelcz-Laskowice / POL – XI Maraton Jelcz-Laskowice Memorial Barbary Szlachetki – 6.11.44 h – 137. Ges., 18. M-55, 29 °C (!), Sonne pur, 2.50 min hinter Kasia Szlachetka, ca. 33 min vor den beiden letzten Finishern

M/U # 1848 – 04.05.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Peter Genz Marathon – 6.31.54 h – 2. Ges., 1. M55, ca. 14 °C, vereinzelt Nieselregen, letzte 9-10 km im Dunklen, komplett mit Christine Schroeder, Rund 1, 5-6 und 13-14 auch mit Rainer Pufahl, völlig müde nach schwerer Woche

M/U # 1849 – 06.05.2012 – Hannover – (22.) TUI Hannover Marathon – 5.22.57 h – 1254. Mann, 93. M55, 11 °C, erste Streckenhälfte mit Christine Schroeder & Helmut Braun, der sich nach HM mit einer schon vor dem Start angesagten Gehpause zurückfallen ließ, zweite Streckenhälfte dann nur mit Christine Schroeder, nur 67 sec langsamer als die erste Hälfte, zweitbeste Saisonzeit 2012, 22. Teilnahme & 22. Finish, damit Serie weiterhin intakt!

M/U # 1850 – 09.05.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Wim Thoelke Marathon – 7.01.15 h brutto / 6.51.12 h netto (nach Abzug des Zeitverlustes durch Verfolgung dreier Diebinnen und Rücktransport des Diebesguts) – 3. Ges., 1. M55, 18-20 °C, wenige Minuten Sommerregen, letzte 9-10 km im Dunklen, komplett mit Günter Heyer, Bummellauf

M/U # 1851 – 12.05.2012 – Eisenach -> Schmiedefeld – 40. GutsMuths Rennsteiglauf (Supermarathon, 72,7 km, 1470 Höhenmeter Anstiege / 969 Höhenmeter Abstiege) – 11.40.04 h – 2081. Mann, 230. M55, 3 °C (Inselsberg) bis 12 °C, ab Grenzwiese (ca. km 26-27) zusammen mit Ines Hofmann (Leipzig), 16. Teilnahme am „langen Kanten“

M/U # 1852 – 13.05.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Daphne Du Maurier Marathon – 6.32.20 h – 5. Ges., 1. M55, 12-17 °C, sonnig, Muskelverhärtung in der linke Wade, komplett mit Erika Köhn, Lockerungslauf

M/U # 1853 – 17.05.2012 – Daugbjerg Kalkmine / DEN – 3. Mønsted Kalkmine & Underground Marathon  – 5.55.21 h – ???. Ges., 12-15 °C, wechselhaft, sehr anspruchsvolle Strecke mit mehr als 1000 Höhenmetern, dabei je viermal durch die Mønsted Kalkmine und die Daugbjerg Kalkmine, komplett mit Christine Schroeder

M/U # 1854 – 20.05.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Gerd Rubenbauer Marathon – 6.16.14 h – 7. Ges., 2. M55, 15-27 (!) °C, sonnig, etwas müde, Runde 1-4 sowie 11-15 mit Christine Schroeder, sonst solo

M/U # 1855 – 23.05.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Anth Courtney Marathon – 6.21.23 h – 4. Ges., 2. M55, 28-20 (!) °C, sonnig, etwas müde, Runde 1-5 sowie 11-15 mit Christine Schroeder, Runde 13-15 auch mit Peter Kummer, sonst solo

M/U # 1856 – 26.05.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Zola Budd Ultra-/Marathon – Marathon: 6.32.49 h – 10. Ges., 2. M55, 25 °C, Sonne pur, komplett mit „Kaleu“ Günter Heyer – 50 km: 7.44.42 h – 4. Ges., 1. M55, restliche 3 Runden solo

M/U # 1857 – 27.05.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Sir John Douglas Cockcroft KCB OM Ultra-/Marathon – Marathon: 6.33.39 h – 7. Ges., 1. M55, 25 °C, Sonne pur, ab 4. Runde mit Joachim Neuhaus – 50 km: 7.47.59 h – 4. Ges., 1. M55, restliche 3 Runden ebenfalls mit Joachim Neuhaus

M/U # 1858 – 28.05.2012 – Hamburg (Wohldorfer Wald) – 2. Kleinbahn Wohldorf - Ohlstedt Marathon (LPM # 15) – 6.19.42 h – 6. Ges., 1. M55, 26 °C, 16 Runden (Pendelstrecke), je hälftig in der Sonne und im Schatten

M/U # 1859 – 30.05.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Heribert Fassbender Marathon – 6.41.59 h – 4. Ges., 1. M55, 17 °C, trocken, mit Peter Wieneke, teilweise auch mit Christine Schroeder

M/U ohne Wertung – 02.-03.06.2012 – Birmingham -> London (GBR) – 18th Grand Union Canal Race (145.4 Miles) – Abbruch bei Meile 107 in 32.30 h – DNF, tags 10-15 °C, nachts 5-10 °C, anhaltend Regen, bis Meile 50 mit Christine Schroeder, dann solo, Abbruch wegen akuter Sehenscheidenentzündung der Fußhebersehnen rechts

M/U # 1860 – 08.06.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Jürgen von der Lippe Marathon – 6.45.36 h – 4. Ges., 1. M55, 20-12 °C, trocken, solo, Regenerationslauf, im Schlussdrittel wieder Probleme mit den Fußhebersehnen rechts

M/U # 1861 – 10.06.2012 – Langeln – 4. Langelner Hügelgräber-Marathon – 6.07.01 h – 48. Ges., 3. M55, 17 °C, wechselhaft, komplett zusammen mit Kaleu Günter Heyer & ab Runde 3 auch mit Christine Schroeder

M/U # 1862 – 15.06.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – „helmut sein dreihundertster mara“ – 6.28.58 h – 3. Ges., 1. M55, 21 °C, komplett mit Christine Schroeder, Helmut Braun und Julian Braun, sehr lustiger, kommunikativer Lauf!

M/U # 1863 – 16.06.2012 – Raisdorf – 15. Rosensee-Marathon – 7.01.37 h – 11. Ges., 8. Mann, 1. M55, 22 °C, drückend, anspruchsvolle 11-Runden-Strecke, komplett zusammen mit Kaleu Günter Heyer & meist auch Peter Wieneke

M/U # 1864 – 17.06.2012 – Hartenholm – 5. Segeberger Forst Marathon – 6.09.40 h – 37. Ges., 3. M55, 23 °C, drückend, vier große und drei kleine Runden, 1. Runde zusammen mit Hellmut Siegert, dann solo, 2. Hälfte 2.12 min langsamer als die 1. Hälfte

M/U # 1865 – 23.06.2012 – Hamburg-Allermöhe – 4. Allermöher Triple-Marathon (5-Uhr-Start) – 5.55.37 h – 25. Ges., 2. M55, 16-23 °C, meist sonnig, wenig Wolken, teilweise frische Brise, 16 Runden im Gegenuhrzeigersinn, erste 11 Runden allein, dann die letzten 5 Runden zusammen mit Peter Wieneke, 2. Hälfte 5.49 min langsamer als die 1. Hälfte

M/U # 1866 – 23.06.2012 – Hamburg-Allermöhe – 4. Allermöher Triple-Marathon (11-Uhr-Start) – 6.47.42 h – ??. Ges., ?. M55, 23 °C, meist sonnig, wenig Wolken, teilweise frische Brise, 16 Runden im Uhrzeigersinn, Start nur gut 4 Minuten nach Finish des vorigen Marathons (!), komplett zusammen mit Günter Heyer (sein 250. M/U!), 2. Hälfte 7.34 min langsamer als die 1. Hälfte

M/U # 1867 – 27.06.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Hans Spemann Marathon – 6.11.37 h – 3. Ges., 2. M55, 17 °C, bedeckt, Sprühregen, erste Hälfte mit Christine Schroeder, dann solo, negative split um 3.26 min 

M/U # 1868 – 29.06.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Antoine de Saint-Exupéry Marathon – 6.04.13 h – 3. Ges., 1. M55, 23 °C, 4. Runde heftiger Regenschauer, erste 4,3 Runden mit Christine Schroeder und Cornelia Feurich, danach teils solo, teils mit Christine, 2. Hälfte 1.52 min langsamer als 1. Hälfte

M/U # 1869 – 01.07.2012 – Vejle / DEN1. Frøken Nielsen Summerlight Marathon – 6.17.05 h – 88. Ges. (keine AK-Wertung), 24 °C, wechselnd bewölkt, leise Brise, schwül, komplett mit Peter Wieneke, 2. Hälfte ganz entspannt

M/U # 1870 – 04.07.2012 – Hamburg (Teichwiesen) – Sir George Everest Marathon – 5.50.50 h – 2. Ges., 1. M55, 24 °C, sonnig & trocken, erste 6,3 Runden mit Christine Schroeder, danach solo, negative split um 6.10 min 

M/U # 1871 – 07.07.2012 – Assens / DEN – 16. Int. Mjølner Marathon – 6.24.57 h – 36. Ges., 25 °C, drückend, Sonne & Halbschatten, ca. 800 Höhenmeter, komplett mit Peter Wieneke

M/U # 1872 – 08.07.2012 – Hamburg (Billerhuder Insel) – 7. Billerhuder Insel Marathon (2. Sommer-Edition, 43,5 km) – 6.55.37 h – 22. Ges., 3. M55, >25 °C, Sonne pur, drückend, nach 5 Stunden Sommerregen, komplett mit Günter Heyer

11.7.12 00:12, kommentieren

Werbung


Röttelmisch – 2. Obstwein-Marathon am 28.04.2012 – Fotogalerie von Ch. Hottas

Vom 2. Obstwein-Marathon im Reinstädter Grund mit Start & Ziel in Röttelmisch am 28.04.2012 gibt es inzwischen ebenfalls eine Fotogalerie von Christian Hottas mit rund 170 Bildern, die über folgenden öffentlichen Link aufgerufen werden kann:

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.423176887695548.104737.100000097220437&type=1&l=80cf8c54f9

3.5.12 01:25, kommentieren

Motorvejsløbet (M51) am 24.03.2012 - '241 løber på motorvejen' - JV.dk vom 24.03.2012

URL: http://www.jv.dk/artikel/1304641:Aabenraa--Se-billederne-fra-land-og-fra-luft--241-loeber-paa-motorvejen

Se billederne fra land og fra luft: 241 løber på motorvejen

Af: Mette Thomsen 

Motorvejsløb: 241 maratonløbere har begivet sig ud på en lang løbetur på den nye motorvej ved Kliplev. Løberne blev sendt afsted klokken 10.00 af prins Joachim, der ringede med klokken, og speakeren Hans Georg "Gorm" Møller, der huskede løberne på, at de maks må løbe 130 km i timen.

Jesper Carls på 52 år var en af dem, der begav sig ud på den lange strækning. Inden løbet gjorde han sig klar ved at huske på, at nu skulle han ud og hygge sig.

- Jo, jeg synes faktisk man hygger sig, når man løber så langt. Det er en anden form for frihed, siger Jesper Carls, der med dagens løb har løbet 25 maratons.

28.3.12 13:25, kommentieren

Spruch des Tages

„Fußball ist wie Schach, nur ohne Würfel!“

(Lukas Podolski)

13.1.12 15:45, kommentieren

Kevelaer-Marathon – 'Zehn Jahre und kein bisschen müde' – DerWesten vom 08.01.2012

URL: http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/kleve-und-region/zehn-jahre-und-kein-bisschen-muede-id6226843.html

DerWesten vom 08.01.2012

Leichtathletik

Zehn Jahre und kein bisschen müde

08.01.2012 | 21:22 Uhr  

400 Teilnehmer kämpften beim Marathon der LLG Kevelaer um den Sieg. Foto: Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool

Kevelaer.   Beim Jubiläumsmarathon der LLG Kevelaer stimmt die Atmosphäre wie bei der ersten Austragung.

Was ist in den vergangenen zehn Jahren nicht alles geschehen? Der Euro wurde neue Währung, Studiengebühren wurden ein- und wieder ausgeführt, und die Deutschen werden von einer Frau regiert. Nicht ganz so bedeutend, aber trotzdem etwas Besonderes ist der Marathon der LLG Kevelaer. Gestern feierten die 40 Mitglieder und 400 Läufer das zehnjährige Jubiläum – ein Fest, das wieder einmal Sportler aus dem gesamten Bundesgebiet und aus den Nachbarländern anlockte.

Vor einem Jahrzehnt hatte die LLG mit dem Honigkuchenmann-Marathon angefangen. Namensträger war das Gebäck, das jeder Läufer im Ziel erhalten hatte. Doch wie das Leben so spielt, war der Honigkuchenmann wenige Jahre danach verschwunden – die Läufereuphorie aber blieb. Es ist jedes Jahr diese besondere Atmosphäre, welche die Athleten in die Schravelsche Heide in Kevelaer lockt. Anfangs gab es nur 333 Startplätze; da die Nachfrage aber immer wuchs, wurde auf 400 erhöht. Mehr sollen’s nicht werden, damit das außergewöhnliche Flair nicht verloren geht.

Der Honigkuchenmann ging, die Läufereuphorie blieb

Auch gestern traf sich bei milden Temperaturen wieder die Läuferfamilie, anfangs noch trocken, später bei Nieselregen, doch das tat der guten Laune keinen Abbruch. Ob auf Grund der Endorphine oder wegen des Jubiläums: Unter den Teilnehmern sah man nur strahlende Augen. So aber auch bei Peter Wasser, dem Vorsitzenden der LLG: „Alles läuft wie geplant, aber mittlerweile haben wir ja auch die entsprechende Routine“, lachte er. Denn obwohl das Zehnjährige gefeiert wurde, gab es keine großartigen Veränderungen. Die Läufer, die zum zehnten Mal an den Start gingen erhielten ein schwarzes Sportshirt und ein sogenanntes Buff-Kopftuch.

Besonders stolz war Wasser auf das hochkarätige Starterfeld: Die amtierenden Weltrekordler im Marathon gingen ausgerechnet in Kevelaer an den Start. Sigrid Eichner aus Berlin (1600), Christian Hottas aus Hamburg (1800) oder Horst Preisler, ebenfalls aus Hamburg, (1700) haben schon etliche Marathons in den Beinen. Sie glänzten auf der Rundstrecke an der Jugendherberge mit der nötigen Erfahrung. Ebenso Routinier auf seinem Gebiet war wie immer Laurenz Thissen, „die Stimme des Langlaufs“, der gewohnt gekonnt moderierte und Läufer und Zuschauer anspornte.

So kommentierte er auch das sportliche Geschehen und besonders die Veränderungen auf den Spitzenplätzen. Dass nämlich Marc-André Ocklenburg von der LG Alpen als späterer Sieger auf dem Treppchen stand, war vor dem Startschuss nicht abzusehen. Eigentlich wollte er gemeinsam mit seinem Läuferfreund Torsten Schneider (LAZ Puma Troisdorf, späterer Zweiter), den Marathon locker herunterlaufen. Da die Konkurrenz aber doch stärker war als erwartet, gab er noch Gas und setzte sich in der vierten von sieben Runden als Spitzenmann ab. Nach 2:44:43 kam er glücklich als Jubiläumssieger ins Ziel: „Das war wirklich hart. Während der letzten fünf Kilometer musste ich wirklich kämpfen, da gibt es nur eine Devise: am besten nicht nachdenken“, so der Starter in der Männerhauptklasse.

Jubiläumsläuferunter den ersten Zehn

Doch auch aus dem hiesigen Verbreitungsgebiet gab es erfolgreiche Starter. So zum Beispiel Manfred Schax (M 45) von der SV Viktoria Winnekendonk, der bereits zum zehnten Mal die Schuhe in Kevelaer schnürte. „Die Strecke war ich ja schon gewohnt, der Regen und der Wind waren später etwas unangenehm“, gab der Achte der Gesamtwertung nach einer Laufzeit von 3:01:21 Stunden zu.

Er wird wohl auch im kommenden Jahr wieder dabei sein, wenn es heißt: Herzlich Willkommen zur elften Auflage des LLG-Kevelaer-Marathons.

Judith Kerkhoff

9.1.12 13:30, kommentieren

CHRISTIAN HOTTAS lief seinen 1500. reinen Marathon

Beim 10. Honigkuchen Marathon in Kevelaer lief Christian Hottas am 08.01.2012 seinen 1500. reinen Marathon. Inklusive seiner 305 Ultramarathons war es insgesamt sein 1805. Marathon/Ultramarathon.

In Begleitung von Christine Schroeder lief er eine 5.08.46 h und damit seine beste Zeit seit dem Fehmarn-Marathon Mitte Juni 2011, und dies trotz eines Teichwiesen-Marathons am Vortag.

9.1.12 02:01, kommentieren

'Marathon-Mann – Marathon als Lebensart' – DerWesten (NRZ) vom 05.01.2012

URL: http://www.derwesten.de/region/marathon-als-lebensart-id6218632.html

neue URL ab dem 08.01.2012: http://www.derwesten.de/region/hamburger-laeuft-vier-marathons-pro-woche-id6218632.html und http://www.derwesten.de/region/die-ersten-30-stunden-lief-er-komplett-an-einem-stueck-id6218631.html

DerWesten vom 05.01.2012

Druck-Version in der NRZ (Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung) vom 06.01.2012 - NRZ NRW1_NR.5 - DAS LAND

Marathon-Mann

Marathon als Lebensart

05.01.2012 | 22:02 Uhr

Marathon, und das vier mal die Woche.

Kevelaer/Hamburg. Das vorweg: Es geht auch ohne. Im Leben von Christian Hottas hat es Zeiten gegeben, da hat die Arbeit (Arzt, Sportmediziner) wenig Platz fürs Laufen gelassen. Es gab auch vier Muskelfaserrisse (von denen er sich aber nur zwei beim Laufen zugezogen hatte), die den Sport dann schwierig bis unmöglich gemacht haben. „Ich kann ohne Marathon auskommen“, sagt Christian Hottas.

Christian Hottas

Schöner freilich ist das Leben mit. Mittwochs, freitags, samstags und sonntags: Der 55-jährige Hamburger läuft am liebsten vier Mal die Woche Marathon, also 42,195 Kilometer. Da kommt was zusammen: Christian Hottas ist Weltrekordler, was die Zahl der gelaufenen Marathons betrifft. Am Sonntag hat er wieder was vor: Da läuft Hottas in Kevelaer seinen 1500. reinen Marathon. Wohlgemerkt: reinen Marathon. Rechnet man die Ultra-Marathons - also die Läufe über mehr als eben jene 42 Kilometer mit - dann kommt Hottas auf 1805.

Mit der Zahl der Läufe hatte Christian Hottas im August den langjährigen Weltranglistenersten Horst Preisler überholt. Die Liste wird vom japanischen Marathon 100 Klub geführt. Platz Eins bedeutet Weltrekord, der allerdings nicht im Guinessbuch steht. „Die Leute vom Guinessbuch kämen mit dem Registrieren gar nicht hinterher, weil ja ständig Marathons hinzukommen“, meint Hottas.

Erster Marathon im Jahr 1987 in Hamburg

Für den Rekord benötigte er keine 25 Jahre: Marathon Nummer Eins rannte Hottas im April 1987 in Hamburg – in 4:30 Stunden und 39 Sekunden. „Das war ein dermaßen tolles Erlebnis, dass ich gedacht habe: Das machst du noch mal...“ Aus „noch mal“ wurde nochmal und nochmal und immer wieder. „Jeder Lauf ist ein Geschenk“, sagt Hottas.

Dass man an der frischen Luft unterwegs sein könne, Freunde einen begleiten, dass man gemeinsam Spaß habe, dass man das tut, was dem Menschen ureigen ist, nämlich laufen – das sei auch nach dem 1500. Marathon nicht selbstverständlich: „Vielleicht fällt man ja morgen die Treppe runter, und es ist vorbei mit der Lauferei...“ Also, deshalb: Weiterlaufen. immer weiter. „Laufen ist für mich Teil der Lebensqualität“, sagt Hottas.

Nur, wie hält der Körper das aus? Gut, versichert der Rekordmann und verweist darauf, dass er von schweren Verletzungen praktisch verschont blieb. Vier Muskelfaserrisse fallen kaum ins Gewicht, nicht bei dem Laufpensum. Viele Fußballer erleben im Verlaufe ihrer Karriere Schlimmeres, von Handballern ganz zu schweigen. Beim Laufen sei das Tempo entscheidend, besser: die Langsamkeit: „Man kann einen Marathon knüppeln, dann aber steigt das Risiko von Verletzungen“ – Hottas läuft lieber piano und unterhält sich dabei. „Klönschnacken“ nennt er das.

Lauffreundin begleitet ihn

Beim „Honigkuchen-Marathon“ in Kevelaer, der auch ein Jubiläum feiert (10. Auflage), hat sich Christian Hottas eine Zeit von fünfeinhalb bis sechs Stunden vorgenommen. „Wir sind ein bisschen im Wintertrott“, sagt der 55-Jährige. Lauffreundin Christine Schroeder (303 Marathons) wird ihn begleiten. Ab April werde man sicher auch mal wieder schneller laufen, unter fünf Stunden. Jetzt muss das nicht sein. Ohnehin: Es muss gar nichts. „Ich laufe, weil es schön ist, weil es mir Spaß macht“, sagt Hottas.

Christian Hottas Persönliche Marathon-Chronik

Die ersten 30 Stunden lief er komplett an einem Stück...

Mit Christian Hottas ist es wie dem alten VW-Käfer: Er läuft und läuft und läuft...

Sein längster Lauf: das Sechs-tage-Rennen im Juni 2010 auf der dänischen Insel Bornholm. Am Ende des Rennens hatte Hottas 613 Kilometer und 31 Meter hinter sich gebracht. Geschlafen hat er zwischendurch kaum – „insgesamt 15 Stunden, höchstens“, sagt Hottas. Die ersten 30 Stunden ist er komplett an einem Stück durchgelaufen. Und, wie haben sich nach sechs Tagen die letzten Meter angefühlt? „Ganz nett.“

Sein schönster Lauf: das „Thamesring Race“ im Juni 2009 in England. 34 Läufer – und 12 sind durchgekommen. Zunächst ging es 100 Meilen an der Themse entlang, dann 100 am Grand-Union-Kanal und dann noch mal 50 Meilen am Oxford-Kanal. 100 Stunden hatten die Läufer Zeit, Hottas hat etwas mehr als 96 gebraucht. Was ihm so imponiert hat: die Atmosphäre unter den aus aller Welt stammenden Läufern. „Wir haben haben uns unterwegs bombig verstanden, sind seither befreundet.“

Sein ungewöhnlichster Lauf: der Marathon vor bald drei Jahren auf der Christiansinsel – einer Mini-Festungsinsel nörd-östlich von Bornholm. Um zu dem Eiland zu gelangen, muss man eine Stunde mit dem Postboot fahren. „Die Insel liegt nicht bloß am A... der Welt, sondern sogar noch dahinter“, sagt Hottas. Nur wenige Menschen leben auf der Christiansinsel; die Stille dort hat den Hamburger schwer beeindruckt. Um überhaupt auf die 42-Marathon-Kilometer zu kommen, mussten die Läufer die Christiansinsel 32 Mal umrunden.

5.1.12 23:24, kommentieren